Schreiben Sie uns

Nutzen Sie dazu bitte die Felder auf der rechten Seiten.

 

Niederhohndorfer Querweg 10
Zwickau 08058

0375 - 2720846

Zentrum für traditionelle Osteopathie – Ihre freundliche Adresse für Osteopathie und Kinesiologie sowie Seminare zu diesen Themen in Zwickau.

Energiecamp

"Ein WEg zur Persönlichkeitsbildung"

Das Energiecamp ist  ein Körperbewusstsein bildendendes Seminar zur Stärkung und stabilisierung der Persönlichkeit.  

Der neue Termin für 2018 steht nun fest!!!!

 "Lass Dich nicht davon abbringen, was Du unbedingt tun willst. Wenn Liebe und Inspiration vorhanden sind, kann nichts schief gehen."

Ella Fitzgerald

 

"Ein Geschäftsmann kam zum Meister und wollte wissen, was das Geheimnis eines erfolgreichen Lebens sei. Da sagte der Meister: "Mach jeden Tag einen Menschen glücklich!" Und nach einer Weile fügte er hinzu: ".....selbst, wenn dieser Mensch Du selbst bist!" Und noch ein wenig später sagte er: "Vor allem, wenn dieser Mensch Du selbst bist!"        

 Zen-Geschichten

Info:

 

Zunächst einmal möchte ich den Teilnehmern des diesjährigen Seminares 2017 danken für ihre Unterstützung und ihr Vertrauen. Ohne euer Mitwirken könnte das Seminar nicht so erfolgreich sein.

Zielgruppe ist Jeder,  der ein Interesse daran hat, sich und sein Umfeld intensiver wahrzunehmen und zu entwickeln.

Das Seminar ist eine persönlichkeitsbildende bzw. persönlichkeitsunterstützende Massnahme. Es ist für Menschen gedacht, die in Mitten des Lebens stehen, eine Pause zum Auftanken brauchen, Energie für den Alltag wünschen und nach Wegen suchen, ihre Persönlichkeit zu entwickeln und zu stabilisieren. Durch ein gesundes Körperbewusstsein und einer stabilen Persönlichkeit lässt sich  Stress leichter bewältigen. In einem geschützten Rahmen werden wir euch die Möglichkeit geben, euren persönlichen Lebenssinn, und euren eigenen Körper zu erfahren.  So wird ein Zugang zu den Emotionen (eigene wie auch die des anderen) ermöglicht, die Beziehungsebene und auch die Symptomebene der Patienten wird besser verstanden. Es ergibt sich eine Reflexion auf sein eigenes Leben und auf seine therapeutische  Arbeiten.

Der Begriff der Psychosomatik wird verständlich.

Inhalte dieses Camps sind, neben geführten Reisen nach "Innen", 

*die Körperarbeit: Berührung & Körperbewusstsein, Berührung als nonverbalen Kommunikationsmittel, Massage & Energieentwicklung durch sanfte Berührung, um psycho-emotionle- und körperliche Blockenden zu lösen, auch unter Einbeziehung von tantrischen Aspekten.
*die Stille: Übungen der Achtsamkeit und Wahrnehmung. Eine Tiefenentspannung durch Einzel- und Gruppenarbeit zu erreichen, sodass neue Wahrnehmungen, Motivationen und Entscheidungen entstehen und neue Erfahrungsräume eröffnet werden können. Bei den Übungen werden tantrische Aspekte vermittelt und in der Massage auch angewendet. Das Motto lautet:

"Es gibt nur einen Tempel in unserem Universum und das ist der menschliche Körper. Wir berühren den Himmel und sprechen zu Gott, wenn wir ihn mit unseren Händen berühren."

von Thomas Carlyle, (1840) von mir frei übersetzt.

Durch dieses Seminar wird dem Seminarteilnehmer die Möglichkeit geboten, seinen Körper zu erfahren, seine zwischenmenschliche Kompetenz im Umgang mit sich, seinen Mitmenschen und seinen Patienten auszuweiten. Wir erarbeiten die Themen: Gefühle zulassen, Wahrgenommenes anzunehmen, sich erlauben zu empfinden um Spannungen abzubauen, Blockaden zu lösen und Verletzungen besser zu verarbeiten.  "be free" Frei sein im Alltag von mentalen Blockaden und alten Glaubenssätzen.

Das Programm wird bestehen aus einem Wechsel von Yoga, Meditation, psychoemotionalen Aspekten der Berührung (wie Sinnlichkeit der Haut, Gehirn und Körperbewusstsein), Wahrnehmungs-,  Berührungsübungen und Massagen.

Das Essen wird so zusammengestellt, dass es den Reinigungsvorgang unterstützt. Jeder Teilnehmer sollte eigenverantwortlich darauf achten, dass die Menge so gewählt wird, dass es den Körper unterstützt und ihn nicht belastet.

Kerstin Nirmala Bucher wird Euch 2x am Tag durch die Yoga- und Meditationsübungen führen. Das Mantrasingen wird dabei eingeflochten.

Das Schwitzhütten-Ritual wird dieses Mal am Freitag den 29.Juni mit Dirk und Kord stattfinden.

Dieses Ritual dient der Reinigung, der Überwindung und der Symbolik für einen Neubeginn.

Zielgruppe ist Jeder,  der ein Interesse daran hat, sich und sein Umfeld intensiver wahrzunehmen und zu erleben, sich von inneren Blockaden zu lösen, um sich selbst zu befreien "be free".

"Im Seminar wird durch Wahrnehmungsübungen das Körperbewusstsein erarbeitet und gestärkt. Durch ein gesundes Körperbewusstsein läßt sich eine stabile Persönlichkeitsstruktur aufbauen. Dieses Seminar kann auch als therapeutischer Ansatz im Umgang mit psychosomatischen Krankheitsbildern gesehen werden."
 

Termin:

Mittwoch bis Son. 2018, vermutlich erst vom 26.-30.Juni

Seminarzeiten:

Beginn: Mittwoch den  27.06.2018 um 15.00 Uhr, 
Ende: Sonntag,den 01.07.2018 um 13.00 Uhr

Seminargebühr:

Und noch etwas:

495.-€ /  Paare erhalten einen Nachlass von 100.-€ = 890.-€ für beide

Bringt euch ein Wickeltuch/Lunghi mit, damit ihr euch nicht immer an- und ausziehen müsst. Euer Lieblingsmassageöl, evt. Meditationskissen. Für die Schwitzhütte braucht ihr ein großes Badelaken. Da dieses Seminar auch eine Art "Selbsterfahrungsprojekt" ist, wäre es gut, wenn die einzelnen Teilnehmer auf Komfort verzichten könnten und versuchen würden, hier bei uns zu übernachten. Möglichkeiten sind: Empore, Wohnwagen, im eigenen Campingbus oder auf der Wiese zelten.

Durch das Seminar führen:

Kerstin Nirmala Bucher (Yogalehrerin) 

Ich verstehe Yoga nicht als Ansammlung von Übungen zur Steigerung der Gesundheit und des Wohlbefindens, sondern als einen ganzheitlichen Weg des Wachsens und des Entwickelns, um den Höhen und Tiefen des Lebens mit innerer Ruhe und Gelassenheit begegnen zu können.

Als ich 2001 mein erstes Yogaretreat in einem Ashram erlebte, begann mein gemeinsamer Weg mit Yoga. Nach all den Jahren des „Suchens“ und des „Herumreisens“, hatte ich zum ersten Male das Gefühl, zuhause, in mir ruhend, angekommen zu sein. Mir ist bewusst geworden, dass all das, was ich im Aussen suchte, nur in mir selbst zu finden sei. An die Stelle innerer Unruhe und Rastlosigkeit trat das wunderbare Gefühl des „aufgehoben sein“. Wo Unsicherheit war trat nun ein tiefes Vertrauen. So beschloss ich 2005, eine 2 jährige Yogalehrerausbildung zu machen. Dabei erfuhr ich, dass neben den Körperübungen und der Meditation auch Stille, Schweige-Retreats und eine tiefe Philosophie zur Vielfalt des Yoga gehören.

So ist Yoga ein wichtiger Teil meines Lebens geworden, und es begleitet mich in meinem Alltag mit einem Gefühl tiefer Dankbarkeit.

Ich verstehe Yoga nicht als Ansammlung von Übungen zur Steigerung der Gesundheit und des Wohlbefindens, sondern als einen ganzheitlichen Weg des Wachsens und des Entwickelns, um den Höhen und Tiefen des Lebens mit innerer Ruhe und Gelassenheit begegnen zu können.

Als ich 2001 mein erstes Yogaretreat in einem Ashram erlebte, begann mein gemeinsamer Weg mit Yoga. Nach all den Jahren des „Suchens“ und des „Herumreisens“ hatte ich zum ersten Male das Gefühl, zuhause, in mir ruhend, angekommen zu sein. Mir ist bewusst geworden, dass all das, was ich im Aussen suchte, nur in mir selbst zu finden sei. An die Stelle innerer Unruhe und Rastlosigkeit trat das wunderbare Gefühl des „aufgehoben sein“. Wo Unsicherheit war trat nun ein tiefes Vertrauen. So beschloss ich 2005, eine 2 jährige Yogalehrerausbildung zu machen. Dabei erfuhr ich, dass neben den Körperübungen und der Meditation auch Stille, Schweige-Retreats und eine tiefe Philosophie zur Vielfalt des Yoga gehören.

So ist Yoga ein wichtiger Teil meines Lebens geworden und es begleitet mich in meinem Alltag mit einem Gefühl tiefer Dankbarkeit.

Jean-Pierre Lehr
(HP & Osteopath DO)

Er ist während seiner Osteopathie-Ausbildung durch seinen Lehrer Patrick van den Heede mit dem Buddhismus und Hinduismus konfrontiert worden. Danach folgten dann Kontakte mit Ole Nygdal, Swami Janakananda und anderen tibetischen Mönchen, von denen er Belehrungen und Unterweisungen in Pranayoga, Mahamudrayoga und letztendlich auch im Tantrismus erhalten hat. Dazu gesellten sich dann Seminare in energetischen Behandlungsformen. Durch die tägliche Arbeit am Patienten und den daraus resultierenden Fragestellungen hat sich eine eigene Lebensauffassung und auch Behandlungshypothese entwickelt.

Man kann sagen, dass sich der Mensch psychisch und körperlich in Harmonie befinden muss, um seinen Gesundheitszustand zu behalten.

Dazu gehören sowohl ein ruhiger, nicht adrenalin gesteuerter Geist als auch körperliche Zuwendung. Die Berührung ist quasi "ein in Kontakt treten" mit dem Gehirn und mit unseren Emotionen. Der Ausgleich im Bindegewebe führt zu einem psychoemotionales Gleichgewicht und aktiviert so die Selbstheilungskräfte. 

Der Respekt vor sich und dem Gegenüber ist ein Grundstein für Anerkennung.